Samstag, 11. Februar 2012

Blogparade Eltern-Kind Aufgabe 5

Als ob sie es hätte wissen können, in dieser Woche lautet das Thema bei der Testmama


Da der kleine, Große erkältet ist und seit Montag nicht im Kindergarten war, ich selber Mittwoch dank Magen und Darm ein inniges Verhältnis zu unserer Toilette aufgebaut habe, hätte ich ja bereits alle Themen angerissen. Denn die fehlende Gesundheit führte hier zwangsläufig zu fehlender Entspannung und gestrichener Freizeit.
Aber schauen wir mal wie es außerhalb von Ausnahmezuständen so bei uns zugeht.
Im Krankheitsfall halten wir uns an die Redewendung: "Ohne Medikamente dauert eine Erkältung zwei Wochen und mit 14 Tage." Was heißen soll das wir sehr zurückhaltend mit Pillen und Co umgehen. Was nicht auszusitzen ist, wird mit Hausmitteln oder Homöopathie bekämpft. Husten z.B. rücken wir mit

Zwiebel- Hustensaft zu Leibe.
Zwei, drei Zwiebeln klein schneiden, mit drei Esslöffeln Zucker oder Honig in ein Glas geben und das Ganze über Nacht fest verschlossen im Kühlschrank aufbewahren. Mit der Zeit setzt sich ein süßer Zwiebel- Hustensaft am Boden ab. Über den Tag verteilt immer wieder einen Teelöffel voll einnehmen. Die Wirkstoffe in der Zwiebel lindern den Hustenreiz und verflüssigen den Schleim. Sicher findet man den Saft auch in einer Liste mit Omas Hausmitteln.
Mit unserem ersten Kinderarzt bin ich mit dieser Einstellung aneinander geraten, aber inzwischen haben wir eine anthroposophischen Kinderarzt und homöopathisch arbeitende Hausärzte.

Das Thema Entspannung kam hier in den letzten Wochen etwas kurz und muss nun nach der Geburt unserer Tochter erst mal wieder neu kreiert werden.
Ich versuche wieder zu den kleinen Momenten der Ruhe zurück zu finden, entspannende Musik rein, einen leckeren Tee und einfach mal für einen Moment nichts tun.
Im Normalfall würde auch ein gutes Buch oder mal ein Stündchen in die warme Wanne verschwinden dazugehören, aber mit Säugling im Haus herrscht ja erst mal Ausnahmezustand.
Wichtig ist auf jeden Fall auch das ich, geht auch mit Kindern, regelmäßig raus aus dem Haus, ab in die Natur komme.
In die Kategorie große Auszeiten für mich, fallen meine Seminare zu Themen wie Schamanismus, alternative Heilarbeit oder Reiki die ich in der Vergangenheit regelmäßig besucht habe. Das wird sich in diesem Jahr wohl auf Eins beschränken, aber dafür habe ich mir ein ganz Besonderes rausgesucht.
Große Auszeiten für uns als Paar sind Festivals wie dieses oder mal ein Wochenende ohne Kids. Da ich hier noch einen Hotelgutschein für zwei liegen habe, hoffe ich ja das wir das auch dieses Jahr schaffen.
Für Auszeiten mit der Familie nutzen wir unseren Wohnwagen. Ideal mit Kindern, auf dem Campingplatz finden sie schnell Anschluss zu anderen Kindern und es ist immer was los.

Wo wir auch gleich beim Thema Nummer drei der Freizeit wären.
Da der Weihnachtsmann in diesem Jahr eine Zoo-Jahreskarte gebracht hat werden wir den
hoffentlich des öfteren besuchen. In den letzten Jahren hatten wir immer eine Jahreskarte für einem kleinen Kinder - Freizeitpark hier in der Nähe, aber da werden wir nun mal pausieren. Mit Kinderwagen und zwei Kids ist das ein wenig umständlich. Aber meinen Lieblingspark, den Familienpark Sottrum kann man auch prima mit Kinderwagen in Angriff nehmen. Da kann man übrigens auch ganz toll
klettern.
Das machen unsere Beiden nämlich besonders gern, nicht nur im Wald auf Bäume. Aber dort bietet es sich ja geradezu an, deswegen findet man uns auch gerne mal im nahe gelegenen Wildgatter.
Wie sich das Freizeitverhalten von uns Großen verändert hat, hatte ich mal hier beleuchtet. Bis auf den Punkt mit Facebook, da bin ich erfolgreich ausgestiegen, ist das so noch aktuell und lässt mich überlegen das wir dringend mal wieder zu einem netten Kochabend bei uns einzuladen müssen.
So da ich hier mit schreiben nun schon viel meiner rahen Freizeit verbracht habe noch schnell die Sponsoren der Woche und dann schaue ich mal in eins der Bücher die ich mir ausgeliehen habe oder gehe ich doch lieber mal zeitig ins Bett. Schlafen gehört ja auch ganz oben auf die Liste, wenn es um Entspannung mit Kindern geht. ;-)
Da hätten wir Wellnessium die Amazon Gutscheine in den Gewinntopf werfen, die Bergfreunde dir einen Kinderrucksack von Deuter dazu packen, Pflasterkoffer die ihren Multimax spendieren und meinLILALU die mit ihrem Steckenpferd den Topf voll machen.
Wir würden uns ja am meisten über den Rucksack freuen.

Kommentare:

  1. Mit dem Zwiebelhustensaft kann man mich jagen - ich habe ihn einmal ertragen, als ich schwanger war, zwangsläufig und es war genauso schlimm wie dieser schreckliche Husten. :/

    Mit den Kindern auf den Campingplatz fahren, das wollen wir in den nächsten Jahren auch tun, für Kinder gibt es (bis zu einem gewissen Alter) doch nichts schöneres als auch im Urlaub jederzeit an der frischen Luft sein zu können und ein paar Abenteuer zu erleben.

    AntwortenLöschen
  2. Oh ja, das Festival würde mir wohl auch zusagen. Wir waren letztes Jahr auf einem Open-Air-Konzert in einem Brauereigelände; ein toller Abend, wo wir mal wieder ein Paar sein konnten, und nicht eine Familie. Hey, Familie sein ist großartig, aber ... ach, Ihr wisst schon :-)

    AntwortenLöschen
  3. Zwiebelhustensaft lese ich so oft und ich bewundere euch alle für eure Tapferkeit und huste noch ein bisschen weiter :-)
    Ganz liebe Grüße
    Sina

    AntwortenLöschen
  4. Mann und Kinder mögen den Saft, aber ganz ehrlich gesagt ich nehme ihn auch nicht. Nicht wegen des Geschmacks, sondern weil man danach aus allen Poren so unheimlich nach Zwiebeln müffelt.

    AntwortenLöschen
  5. Eine Zoo-Jahreskarte ist eine tolle Idee. Ich glaube, darüber sollten wir auch mal nachdenken...
    Ich Kriege den zwiebelsaft auch fast nicht runter, aber er hilft ja wirklich. Eine zwiebel ist so gut wie eine ganze Apotheke, heißt es. liebe Grüße

    AntwortenLöschen