Mittwoch, 7. März 2012

Eltern – Kind – Blogparade Aufgabe 8

In dieser Woche geht es ans Eingemachte, Kerstin fühlt unserem Medienkonsum auf den Zahn.
Endlich kann ich an dieser Stelle mal sagen: "Isch habe gar kein Auto Fernseher." und alle Bekannte, die das hier lesen, fallen lachend vom Stuhl. Wobei im Grunde ist die Aussage völlig korrekt. Gut ich habe vergessen zu erwähnen das wir einen Beamer mit 3 Meter Leinwand im Wohnzimmer hängen haben, aber meinen Fernseher habe ich in der Tat mit den Kindern abgeschafft. Denn ich kenne mich, steht er erst mal irgendwo dann mache ich ihn auch an. Als Hintergrundberieselung, während man eigentlich was ganz anderes macht. So kenne ich es aus meiner Kindheit und das prägt.

Für unsere Kinder haben wir uns vorgenommen nicht ganz auf fernsehen zu verzichten, denn was verboten ist suche ich mir auf anderen Weg, sondern gezielt und zusammen fern zusehen.
Der Große hat das erste Mal mit drei Sandmann gesehen und war dann eine Zeit lang recht interessiert an den bewegten Bildern. Aber als Abendritual hat sich das hier nicht durchgesetzt. Der kleine, Große durfte, meine ich mich zu erinnern, schon etwas früher mit gucken und die ganz Kleine guckt noch nicht.
Inzwischen schauen wir ab und an mal Sendungen wie "Löwenzahn", "Willi wills wissen" oder Zoodokus wie "Eisbären, Affen und Co". Aber auch Benjamin Blümchen, Yakari und Wicki stehen hoch im Kurs. Ganze Filme sehen wir ganz selten, danach sind die Beiden uns einfach zu überdreht.
Sehnsüchtig hatte der Große allerdings seinen sechsten Geburtstag herbeigesehnt, denn da durfte er endlich "Drachen zähmen leitgemacht" schauen. Jetzt warten beide nicht weniger sehnsüchtig auf ihren 12ten Geburtstag, weil sie so gerne Star Wars sehen möchten.
Es ist nicht so das wir uns akribisch genau an die FSK Empfehlungen halten, eher mache ich mir selber ein Bild und schaue mir den Film vorher ohne Kinder an, aber es ist ein gutes Mittel um sich jegliche Diskussion mit den Kids zu ersparen.
You Tube und diversen Online Mediatheken nutzen wir auch, aber im kleinen Rahmen und auch nicht ohne das einer von uns Großen dabei ist. Die Beiden wissen ganz genau wo sie klicken müssen damit ein weiterer Film angeht und gerade bei You Tube ist ja nicht immer das drin was drauf steht. Bei schlechten Wetter, wenn vorlesen und Spiele spielen so gar nicht mehr helfen will, bin ich allerdings ganz froh das es "den kleinen Maulwurf" oder "Duck Tales" dort zu finden gibt. [Werbung on] Ähnlich wie manch einer froh ist Gutscheine bei gutegutscheine, günstige Babypflegeprodukte bei windeln.de oder Geschenktipps bei geschenke-bestellen24 zu finden. [Werbung off]

Was das Thema Handy angeht scheiden sich hier die Geister. Wenn es nach Papa geht bekommen sie das Erste erst mit 18. So wie er selber auch. Ich denke das kann man nicht so pauschal vergleichen, schließlich kamen Handys als wir 18 waren gerade erst auf und an den Trend zum zweit Handy war noch nicht einmal zu denken. Wir lassen das Thema noch locker auf uns zukommen, bis jetzt hat der Große noch nicht danach gefragt und scheint auch sonst kein Interesse daran zu haben. Aber einig sind wir uns soweit das Grundschulkinder ein so wenig Handy brauchen wie einen Schnuller.
Ich merke gerade das wir auch über das Thema eigenen PC, noch nicht endgültig gesprochen haben. Wir haben hier ein paar Lernspiele von Janosch im Haus und als die neu waren hat der Große gern damit gespielt, so das wir kurz über einen eigenen PC in unserem Büro nachgedacht haben. Inzwischen hat das Interesse stark nachgelassen und wir sind zu dem Punkt gelangt das er erst mal richtig lesen und schreiben lernen soll, bevor wir noch mal über einen eigenen Rechner reden. Der kleine, Große ist noch etwas mit der Maushandhabung überfordert und verliert daher schnell die Lust an den Lernspielen. So das die gerade eher zu stauben, als das wir uns da über zeitliche Begrenzungen Gedanken machen müssten.
So und eine große Ausnahme, die toi, toi, toi nicht allzu oft eintritt, von so gut wie allen Regeln über Fernsehen, PC und Co gibt es dann natürlich auch noch zu erwähnen. Sind Mama und Papa krank dann kann es schon mal vorkommen das hier alle Regeln aussetzen und wir ganz froh sind das der Medien-Babysitter mal für ein Stündchen übernehmen kann.
So und nun werde ich mal, mit der bösen Vorahnung das es nicht viel sein wird, schauen was das Fernsehprogramm so hergibt. Wünsche allen eine schöne Restwoche bis zur nächsten Aufgabe und gebe denjenigen die sich wie wir vom Fernsehprogramm nicht den Tag diktieren lassen wollen den Tipp mal beim onlinetvrecorder vorbei zu schauen.

Kommentare:

  1. Wir haben einen Fernseher, der irgendwo vor sich hinstaubt, da nie benutzt (aber wir haben auch keine 3 Meter-Leinwand :D)
    Gezieltes und gemeinsames Fernsehen finde ich super (und auch dass du Filme zuerst ansiehst, bevor du sie deine Kinder sehen lässt! Sehr sehr vorbildlich)

    AntwortenLöschen
  2. Ein Heimkino anzuschaffen, damit der Fernseher nicht nebenbei läuft - das ist eine geniale Idee. Könnte glatt von mir sein; ich mag es, wenn Sachen irgendwie automatisch passieren, weil man sich vorher Gedanken gemacht hat.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. mit einem pädagogischen grundkonzept bekommst du das sicher zu hause durch. mein mann hat den beamer sozusagen mit in die ehe gebracht und hat lange daran gearbeitet das ich mich von meinem Fernseher trenne. muss aber ehrlich zugeben dvd machen so deutlich mehr spaß.

      Löschen
  3. Hahahaha! Das ist super. Für ein Heimkino würde ich den Fernseher sicher auch eintauschen. Da kann man dann ja auch den PC dranhängen und was anders schauen. Hm, das müssen wir hier mal ausdiskutieren!

    AntwortenLöschen