Freitag, 24. August 2012

Was Zuckerschnutte schon alles kann oder

warum Mama hier nicht  mehr dazu kommt etwas zu schreiben.
Wir sind nun schon etwas wieder hier, aus unserem Urlaub in der Lüneburger Heide.
Und hier sind sich alle einig der Urlaub war wirklich sehr schön und wir können das Uhlenköper-Camp Familien und Leuten die Ruhe und Natur suchen nur empfehlen.
Einzig Himmelfahrt und Pfingsten sei es auch dort mal etwas lauter.
Wir jedenfalls spielen mit dem Gedanken dort auch im nächsten Jahr unseren Urlaub zu verbringen, dann kann die kleine Maus schon laufen und das ist auf dem kleinen Platz ganz super möglich.
Das Schwimmbad ist extra gesichert, das Areal ist überschaubar, die Betreiber sind super kinderfreundlich und es gibt allerlei Kleintiere zu anschauen und füttern.

So und nun bevor mir wieder eine kleine Maus auf löschen drückt oder das Programm abstürzt und alles weg ist (das kommt davon wenn man das Zwischenspeichern vergisst), es klingelt, bei den Großen die Welt untergeht oder irgend eine andere Gefahr droht...

Komme ich mal dazu aufzuschreiben was die keine Maus in ihren ersten acht Lebensmonaten schon alles gelernt hat und wie sie uns so ordentlich auf Trab hält.

Starten wir mal mit dem Thema Fortbewegung, vorm Urlaub völlig uninteressant, kaum liegt Baby auf der Picknickdecke, damit Mama und Papa in sicherer Entfernung das Vorzelt aufstellen können, geht es los mit dem Robben. Selbiges wird nach zwei Wochen als uninteressant abgetan und seit dem erkunden wir krabbelnd die weite Welt.
Die lieben Eltern die damit ja so schnell nicht gerechnet haben hatten natürlich zu hause noch kein Treppengitter montiert, irgs noch nicht einmal bestellt. 
Nun haben wir das nachgeholt und unsere kleines Vierzahnmonster macht die Wohnung unsicher, kein vergessendes Legoteil wird übersehen und wandert nicht postwendend in den Mund.
So hält man die Brüder auf Trab und Mama vom Rechner fern.
Bei Lego, Papier, Gras und Blätter finden wir altersentsprechende Ernährung eher doof, Brei muss nicht sein, lieber eine handfeste Dinkelstange oder wir essen den Brüdern das Brot weg und über essen bei Muttern geht ja eh nichts drüber.
Immerhin mit dem Schnuller haben wir uns nun doch angefreundet, aber Schlafen wollen wir auch mit dem nicht länger als drei Stunden am  Stück.
Noch ein Grund warum hier so selten etwas steht, nach acht Monaten Schlafentzug geht Mama am Stock.
Und der heilige Mittagschlaf? Im Moment auch nur unter Protest, man könnte ja was verpassen. Aber ab und an setzt Mama die Uroma-Geheimwaffe ein, das klappt immer. Auch wenn zuvor alles Versuche gescheitert sind und mir die Kleine vor Müdigkeit schon in die Brust gebissen hat.

Aber wenn die Kleine dann so niedlich auf dem Boden sitzt und Mama Beifall klatscht weil sie ihr ein Lied vorsingt dann ist das alles wieder vergessen und sie ist einfach nur süß.
Na wer findet das Baby?



Ach ja Hochziehen können wir uns auch schon. Ging das bei den beiden Großen auch so schnell? Ich habe soviel vergessen, man oh man.


Wenn ich das Bild sehe, bin ich froh das in ein paar Tagen mein Pilates Kurs anfängt. Die Kilos müssen mal schnell wieder runter.

Ach ja und last but not least hätten wir heute ja auch noch 7ten Hochzeitstag.
 Haben wir damit jetzt eigentlich das verflixte siebte Jahr geschafft oder noch vor uns?
Das Bild ist ein Geschenk vom Großen, frei nach unserem Hochzeitsbild. Die Burg hat er gut eingefangen, nur an den Berg mit den Bergsteigern kann ich mich beim besten Willen nicht erinnern.

Kommentare:

  1. Das passiert, wenn die Kleine mithelfen möchte. Da ist sie wohl auf die richtige Taste gekommen. Ich werde das mal mit Inhalt füllen.

    AntwortenLöschen