Dienstag, 14. September 2010

Phobien

Es soll ja Mütter geben die über die Jahre eine Nutella - Phobie entwickeln. Das Zeug klebt aber auch überall, ein wahrer Graus. Mit Nutella kann ich leben, gibt es eh nur am Wochenende. Viel schlimmer trifft mich hier die Playmobil - Phobie. Überall tausende von Kleinteilen, deren wahre Bestimmung man nur noch erahnen kann. Ich versuche mich jetzt seit einer Stunde daran die Kinderzimmer auf ein betretbares Niveau zu bringen, den Kampf mit dem Duplo vom Kleinen habe ich gewonnen. Aber das Zimmer vom Großen scheint ein schwerer Gegner zu werden.
Ja rein aus didaktischer Sicht sollte ich das die Beiden ja selber oder zu mindestens mir ihnen zusammen machen lassen, in der Regel tun wir das auch. Aber ab und an packt es mich und ich versuche wieder eine Grundordnung reinzubringen, die Kisten und Schachteln wieder einem Thema zuordnen und den Kleinkram in den geheimen Ecken und Zwischenräume zu bezwingen...
Ich weiß zu mindestens wie das Endurteil im Puncto Playmobil heute ausfallen wird; Sippenhaft. Jetzt kommt erstmal alles wieder in eine große Kiste und verschwindet für eine unbestimmte Zeit, gespielt wurde damit in letzter Zeit eh nicht. Lediglich als Wurfgeschosse mussten die armen Ritter, Piraten und Polizisten herhalten.
Papa wird hoffentlich in ferner Zukunft helfen aus dem riesen Puzzle wieder bespielbare Teile zu machen.
Im Grunde ist der ganze Kram hier, dank Tante, Onkel und Omas viel zu früh eingezogen. Andere Mütter erzählen mir zwar immer wie schön ihre Söhne damit spielen, aber ich glaube wir sind da noch nicht soweit. Betonung liegt auf wir, denn ich weiß auch das so manche Mutter mit spielen muß, wenn es in den Kampf gegen feindliche Piraten geht.
Und das ist etwas das ich akzepieren gelernt habe, ich liebe meine Beiden und ich machen viel Blödsinn mit, aber mit Playmobil und Co spielen das liegt mir nicht.

Ach ja und wer es wagen sollte, uns hier weiteres chaosbringendes Spielzeug, in Form von Lego ins Haus zu bringen wird den Zorn von "Super Mama" zu spüren kriegen. Nur so als Warnung an Tante, Onkel und Omas oder den lieben Weihnachtsmann.

Kommentare:

  1. Wie witzig... habe tatsächlich nach Playmobil-Phobie gegoogelt und bin hier gelandet. Mich macht der Kram Kirre.... unser großer 5 hat welches zum Geburtstag bekommen und die anderen 3 und 2 nutzen die Kleinteile auch als Wurfgeschosse... fühle mich gerade wie ein Hirtenhund der permanent versucht die Schäfchen zusammenzuhalten....

    AntwortenLöschen
  2. Ich kann nur sagen, zwei Jahre, ein Baby und viele weiter Playmobile Geschenke- jetzt auch für den kleinen Bruder- später; es wird nicht besser. Nur das ich jetzt der Kleinen ständig das Zeug aus dem Mund hole und das obwohl die Sachen schon absolutes Wohnzimmerverbot haben. Vielleicht sollte man eine Selbsthilfegruppe gründen ;-)

    AntwortenLöschen