Montag, 24. Oktober 2011

Eigentlich wollte ich ...

... noch mit dem Großen einen Kürbis schnitzen.
... Sandsäckchen für die Schule nähen. Warum schreie ich eigentlich immer hier, wenn
es Arbeit zu vergeben gibt?
... Stoffbeutel für Kastanien, werden fürs Rechnen gebraucht, bedrucken.
... Blätter für das Basteln der Laternen sammeln.
... die Kinderzimmer aufräumen und die neuen Regale, die leider noch in der ersten
Etage stehen, einräumen.
... Kinderwagenrad flicken.
... Stubenwagen und Bettchen vom Dachboden holen und sauber machen.
... Wickelkomode umstellen und wieder als solche herrichten.
... Wohnzimmer vermessen, Stoff bestellen und dann Zugluftstopper zu nähen.
... mein neues Buch weiter lesen.
... den Meerschweinchenkäfig für der Winter fit machen. Die Bande ist zwar schon
drinne, aber der Stall muß noch ausgemistet und abgedeckt werden.
... Schreibtisch und Büro aufräumen.
... den Haushalt nach den zwei Arbeitswochen, Wahnsinn wie schnell da alles liegen
bleibt, wieder auf Vorderman bringen.
... und, und, und noch Hundert andere Dinge erledigen.
... ach ja entspannen wollte ich mich auch noch.

Aber nun bin ich erstmal Strohwitwe bis voraussichtlich Mittwochnacht, der Mann darf sich Weiterbilden und von Haus und Hof erholen. Würde ja gern tauschen, aber die paar Tage bekommen wir auch noch rum und wir haben ja immer noch so 1 1/2 Monate bis alles fertig sein will. Vielleicht schaffe ich mehr, wenn der Große wieder in der Schule ist.
Immerhin sind unsere Rohre seit heute alle saniert und es dürfte nun kein Wasser mehr an Stellen laufen wo es nicht hingehört. Dafür ist uns eine Schindel vom Dach gefallen und pünktlich zur Abwesenheit des Ehegatten fiel heute noch die Heizung aus, aber Frau hat es gerichtet und kann nun kuschelig vorm TV wegdösen. Für mehr reicht die Energie heute auch nicht mehr aus.
Und last but not least, hat der Große im Ferienschwimmkurs heute schon vier Bahnen geschafft. Sprung vom Einer sitzt und Ring hochholen ist die neue Lieblingsbeschäftigung. Denke die Chancen stehen gut, das er den Freischwimmer bis Freitag schafft.
Der Kleine hält sich auch tapfer, aber ich denke da wird es noch eine weitern Kurs bis zum Seepferdchen brauchen. Immer hin kann er plötzlich auf den Rücken liegen. Da brauchts nur einen Trainer der ruft: "Kopf ins Wasser und zu Decke schauen", wo Mama und Papa vergebens seit einem Jahr im Wechsel mit Engelsgedult, Überredungskünsten und Druck herumexperimentieren.

Kommentare:

  1. Na, das klingt doch gut, was die Jungs schon können. Ich wünsch Dir eine erfolgreiche Woche. Und Zeit, Dich zu entspannen. Ich würd Dir ja gern helfen, aber mit meiner Bronchitis, die ich pünktlich zu meinen männerfreien Tagen bekommen hab, bleib ich Dir lieber fern.

    Schlaf gut und träum schön. Bald ist es wieder vorbei mit ruhigen Nächten ;-)

    AntwortenLöschen
  2. du arme. so ist das irgendwie immer, wenn wir mütter mal zur ruhe kommen, oder? wünsch dir gute besserung.
    hör mir auf mit ruhigen nächten gestern dachte ich schon die kleine maus will früher raus, so hat die mich geärgert. jetzt sind die großen brüder am zug und im bauch ist wieder ruhe.

    AntwortenLöschen